Unsere Freiwilligen & ihre Erfahrungen

Wir haben unseren Freiwilligen ein paar Fragen gestellt, um Euch einen Einblick in das EFD / EVS Leben zu geben.

Diese Zitate und Aussagen sind von Freiwilligen, die im Herbst 2016 ihre EFD-Projekte starteten. Dabei ging es nach Spanien, Irland, Estland, Marokko, Tschechien, Frankreich, Luxemburg und Niederlande.

 

Entspricht der EFD deinen Erwartungen?
„In der Arbeit mit Menschen mit Behinderung entspricht der EFD voll und ganz meinen Erwartungen. Es ist eine so erfüllende, herzerwärmende Aufgabe, bei der man sehr viel lernt und zurückbekommt. Ich habe ein wenig unterschätzt, wie anstrengend einerseits aber die Arbeit sein kann, andererseits, wie hart es ist, nicht zu verstehen und nicht verstanden zu werden.“ Lena, Spanien

„Nein. Ich habe nicht erwartet, dass das Leben mit meinen Klientel, welches für mich jetzt Teil des EFDs ist, so eine Herausforderung und Umstellung bedeutet. Aber an dieser Challenge konnte ich schon wachsen.“ Romy, Irland

 

In welchen Bereichen konntest Du Neues lernen? Was war für Dich bisher die wichtigste Erfahrung?
„Ich lernte sehr viel über das Leben mit anderen und gleichermaßen auch über mich selbst. Der Umgang mit behinderten Menschen war etwas komplett neues für mich, deshalb habe ich in diesem Sektor unglaublich viel gelernt. Darüber hinaus habe ich mich in praktischen Bereichen wie Malen, Zeichnen, Drucken, Nahen, Fotografie und Videografie sowie Schauspielern und Improvisieren erheblich weiterentwickelt.“ Tom, Irland

„Ich konnte Neues über die Geschichte Strasbourgs und Europas lernen dank der Dauerausstellung. Außerdem habe ich Einblicke in die Planung und Umsetzung von Veranstaltungen erhalten. Ich konnte darüber hinaus lernen, wie man selbst einen Fremdsprachenworkshop konzipiert und durchführt.“ Annika, Frankreich

„Viel gelernt habe ich auf jeden Fall im Bereich Sprache, Luxembourg ist ein sehr multikulturelles Land. Ich hätte nicht erwartet, dass ich meine Englischkenntnisse hier so gut verbessern würde und habe angefangen Französisch und Luxemburgisch zu lernen.“ Maria, Luxemburg

 

Fühlst du Dich in deiner Organisation und Umgebung gut integriert?
„Ich bin wirklich überrascht wie einfach es war hier Anschluss zu finden. Vor dem Beginn meines Freiwilligendienstes in Luxembourg hatte ich schon etwas Sorge dass es schwierig werden könnte in einem fremden Land in dem ich niemanden kenne Freunde zu finden. Doch schon nach einer Woche habe ich so viele tolle Menschen kennengelernt und neue Freundschaften geschlossen.“ Maria, Luxemburg

„In meiner hosting organisation fühle ich mich recht gut integriert. Da die Esten allerdings sehr schüchtern sind und wenig kommunikativ, habe ich lediglich zu meiner Tutorin ein enges Verhältnis.“ Sophia, Estland

„Ich fühle mich in meiner Organisation sehr gut integriert, meine Kollegen haben mich sehr gut ins Team aufgenommen. Neben der Arbeit konnte ich Freundschaften mit anderen Freiwilligen schließen.“ Annika, Frankreich

 

Hilft Dir der EFD bei der Entscheidung, welche berufliche Laufbahn du danach einschlagen möchtest?
„Indirekt Ja. Mein EFD hat mich nicht zu einem Traumberuf gebracht, den ich später ausführen würde. Vielmehr habe ich feststellen können, was mir wirklich wichtig ist und wobei ich auch gerne mitarbeiten würde.“ Max, Niederlande

„Da ich meine weitere berufliche Laufbahn schon weiß, hat es mich eher darin bestärkt und bereitet mich gut darauf vor.“ Sophia, Estland

„Ja, das EFD hat mir auf jeden Fall geholfen, da ich einen guten Eindruck von der Arbeit im kulturellen/ politischen Bereich bekommen habe.“ Annika, Frankreich

________________________________________________________________

Hier noch dazu etwas zu lesen - Blogs und Fotoberichte unserer Ex-Freiwilligen in verschiedenen Ländern:

Blog von Lukas Rotter, 2015/2016 in Jordanien:

evsinjordan.blogspot.de

Berichte von Elisabeth Uhlig, 03.08.2013-02.08.2014 in Norwegen:
Ein bisschen wie im Fernsehen...
Wie ein richtiger Norweger
Ein Sportler und doch hinter den Kulissen
Mit vollem Gepäck auf Dauerreise
Was tun, wenn der Traum, der Stress, Freude und Wehmut so nah beieinander liegen?
Eine neue Strategie

Alles ist relativ

Film von Matthias Ditscherlein (01.02.2013-31.01.2014 in der Türkei)

Blog von Melanie Weise, 1.2.-30.07.2013 im Kosovo

Blog von Nikolas Stäudte, 08.02.2012 - 07.07.2013 in Lettland

Blog von Ulrike Merker, 01.09.2012 - 01.07.2013 in Dänemark

Blog von Max Zaloudek, 01.09.2012 - 31.08.2013 in Tschechien